Martius Familiengeschichte

Digitale Blätter der Familie Martius
aus Asch/Egerland

Johann Christian Spitzner[1]

♂ 1683 - 1736  (52 Jahre)    Es gibt 30 Vorfahren aber keine Nachkommen in diesem Stammbaum.

Angaben zur Person    |    Notizen    |    Quellen    |    Ereignis-Karte    |    Alles

  • Name Johann Christian Spitzner 
    Verwandtschaftmit Matthäus Merz
    10 Sep 1683  Blankenhain, Crimmitschau, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [2
    Geschlecht ♂ 
    (Fremd-ID) 8980FD4C10AED611B176DD2DEEFB1C1F4CC2 
    27 Mai 1736  Langenreinsdorf, Crimmitschau, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [2
    Geschwister 8 Geschwister 
    Personen-Kennung I2147484388  Martius
    Zuletzt bearbeitet am 18 Dez 2018 

    Vater Vorfahren Johann Adam Spitzner Verheiratet: 2x2x ,   4 Apr 1650, Blankenhain, Crimmitschau, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   16 Apr 1723, Blankenhain, Crimmitschau, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 73 Jahre) 
    Mutter Vorfahren Maria Elisabeth Conradi,   ~ 20 Aug 1655, Zwickau, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   17 Aug 1709, Blankenhain, Crimmitschau, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter ~ 53 Jahre) 
    Verheiratet 8 Jul 1678  [3
    Familien-Kennung F1734511873  Familienblatt  |  Familienstammbaum

  • Ereignis-Karte Anklicken zum Ausblenden
    Link zu Google Maps - 10 Sep 1683 - Blankenhain, Crimmitschau, SN
    Link zu Google Maps - 27 Mai 1736 - Langenreinsdorf, Crimmitschau, SN
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Notizen 
    • Stammtafel 6, Personenkennziffer 8187; abweichendes Todesdatum:23. Mar 1736 (Carl Geißler , Chronik der Stadt Eilenburg und derUmgegend, Delitzsch 1829, S. 206), ab 1697 Besuch des Gymnasiums in Altenburg, TH, von 1703 bis 1705 Studium der Theologiean der Universität Leipzig, a m 17. Oktober 1706 Magister inLutherstadt Wittenberg, ST, ordiniert in Leipzig am 15. November 1709, von 170 9bis 1711 zunächst Pfarrer in Behlitz, Inspektion Eilenburg, ab1711 Pfarrer in Langenreinsd orf mit der Filiale Rudelswalde,Ephorie Werdau, SN, in Langenreinsdorf 1713 neue Stühle im Kirchenschiff, 1719 Bau eines neuen Pfarrhauses und 1727 Errichtungeines neuen Kirchturms mit d rei Glocken; vermochte „trotzseines in jeder Beziehung energischen Auftretens z.B. gegen de nAberglauben und trotz der umfänglichen Bauten, die erhinausführte, die Liebe seiner Gemein de sich dauernd zuerhalten“. 1936 Ölportrait in der Kirche von Langenreinsdorfnoch vorhande n (Georg Erler [Hg.], Die jüngere Matrikel derUniversität Leipzig 1559 - 1809, Bd. II: Die I mmatrikulationenvom Wintersemester 1634 bis zum Sommersemester 1709, Leipzig1909, S. 433; F ritz Juntke [Berab.], Album AcademiaeVitebergensis, Jüngere Reihe, Teil 2: 1660 - 1710, Hall e 1952,S. 331; Erich Weise [Hg.], Familienchronik des GeschlechtesSpitzner, Dresden 1936, S . 33).

  • Quellen 
    1. [S883] GEDCOM AF Neidel 26.02.2018 (12-2018), Michael Neidel, S-EAC-2018-02.
    2. [S765] Familienchronik des Geschlechtes Spitzner, Erich Weise (Hg.), (Dresden 1936).
      S. 33
    3. [S765] Familienchronik des Geschlechtes Spitzner, Erich Weise (Hg.), (Dresden 1936).
      S. 32