Martius Familiengeschichte

Digitale Blätter der Familie Martius
aus Asch/Egerland

Georg Friedrich Spitzner[1]

♂ 1688 - 1764  (76 Jahre)    Es gibt 30 Vorfahren aber keine Nachkommen in diesem Stammbaum.

Angaben zur Person    |    Notizen    |    Quellen    |    Ereignis-Karte    |    Alles

  • Name Georg Friedrich Spitzner 
    Verwandtschaftmit Matthäus Merz
    21 Apr 1688  Blankenhain, Crimmitschau, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [2
    ~ 29 Apr 1688  Blankenhain, Crimmitschau, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [2
    Geschlecht ♂ 
    (Fremd-ID) 305C1F4935AED611B176904941B77319426D 
    18 Sep 1764  Schwarzenberg, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [3
    20 Sep 1764  Reichenbach im Vogtland, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [2
    • Erbbegräbnis
    Geschwister 8 Geschwister 
    Personen-Kennung I2147484438  Martius
    Zuletzt bearbeitet am 20 Dez 2018 

    Vater Vorfahren Johann Adam Spitzner Verheiratet: 2x2x ,   4 Apr 1650, Blankenhain, Crimmitschau, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   16 Apr 1723, Blankenhain, Crimmitschau, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 73 Jahre) 
    Mutter Vorfahren Maria Elisabeth Conradi,   ~ 20 Aug 1655, Zwickau, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   17 Aug 1709, Blankenhain, Crimmitschau, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter ~ 53 Jahre) 
    Verheiratet 8 Jul 1678  [4
    Familien-Kennung F1734511873  Familienblatt  |  Familienstammbaum

  • Ereignis-Karte Anklicken zum Ausblenden
    Link zu Google Maps - 21 Apr 1688 - Blankenhain, Crimmitschau, SN
    Link zu Google Maps~ - 29 Apr 1688 - Blankenhain, Crimmitschau, SN
    Link zu Google Maps - 18 Sep 1764 - Schwarzenberg, SN
    Link zu Google Maps - 20 Sep 1764 - Reichenbach im Vogtland, SN
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Notizen 
    • Stammtafeln 5 und 6, Personenkennziffer 8189; von 1700 bis 1707Besuch des Gymnasiums in Alte nburg, 1709 ist er "Notarius" und1710 Amtsaktuar in Dresden, 1714 Rechtspraktikant, 1715 kurfürstlich-schönburgischer Amtmann in Rochsburg bei Lunzenau undab 1716 Amtmann in Reichenbac h, 1716/18 Schöffe deskurfürstlichen Amtes "im Voigtlande", am 20. August 1720 Brandseine s Wohnhauses in Reichenbach; ab 1. Oktober 1741Kreisamtmann und Kommissionsrat in Schwarzenb erg undCrottendorf sowie Gutsbesitzer in Rotschau; Amtmann GeorgFriedrich Spitzner gehört e zu denjenigen Bürgern der StadtReichenbach, die im Zuge des 1721 begonnenen Wiederaufbau s derKirche „von Gott erwecket“ wurden, "besondere Stücke derKirchen auf ihre Kosten mache n zu lassen". So hat GeorgFriedrich Spitzner, "Ihro königlichen Majestät in Polen, undChurf ürstl. Durchl. zu Sachsen wohlbestallter Amtmann imVogtlande, welcher, wie überhaupt gegen u nsere Kirche undSchulen sich als ein grosser Wohlthäter erwiesen, aus eigenemLiebes-Triebe , die Cantzel in dieser Kirche erbauen, undhernach auch vergolden und mahlen lassen, auf wel cher dann amSonntage Laetare 1723 das erste mal gepredigt worden". Testamentvom 31. Juli 17 54, Lebensbeschreibung als Grundlage für eineLeichenpredigt (Erich Weise [Hg.], Familienchro nik desGeschlechtes Spitzner, Dresden 1936, S. 11 und 34); Bericht alsKommissionsrat in Sch warzenberg vom 17. November 1742 überbeobachtete Klimaveränderungen und ihre Auswirkungen au f dieLandwirtschaft, u.a. Missernten bereits 1740 und 1741,Getreideernte konnte nicht abges chlossen werden,Getreidewachstum und -reifung wurden durch Augustfröste, Regen(fünf bis sec hs Wochen) und Schnee behindert, Kraut undKartoffeln ebenfalls mit Tendenz zur Missernte, Br ot aus neuemGetreide von minderter Qualität (schwarz, bröcklig und feucht),Getreide als Saa tgut unbrauchbar, Mäuseplage, hoheGetreidepreise und notbedingte Abwanderung aus sechs Häuse rn inUnterwiesenthal. Georg Körner, Pfarrer, Sprachforscher undOrtschronist in Bockau, würd igte Georg Friedrich Spitzner 1758wie folgt: "Da er in einem hohen Alter noch immer in der K raftdes Herrn einhergehet, ist mein und aller patriotisch gesinntenUnterthanen eifrigster W unsch, daß Gott dessen Alter wie seineJugend seyn lassen, und das vornehme, alte Spitznerisc hePriesterhaus zu vielerley geist- und leiblichen Seegen setzenwolle" (Georg Körner, Bockau ische Chronik, oder Alte und NeueNachrichten von Bockau bey Schneeberg, im Kreisamte Schwarzenberg, Schneeberg 1750/63, S. 303). Text des ReichenbacherKirchenbucheintrags 59/1764, S. 1 33: "Herr Georg FriedrichSpitzner, Chur Fürstl. Sächß. Wohlbestallter Commissions Rathund C reyß-Amtmann in Schwartzenberg war, nachdem Er am 18. huj.in Schwartzenberg selig verschiede n und Tages darauf hierhergebracht worden, auf die untern 18. Juni 1728 allbereitsausgewürk te allergnäd. Conceßion in sein hiesiges Begräbnisbeygesetzt, Atat. 76 Jahre. NB. Es wurde 4 . Wochen hernach seinLebenslauff, welcher sehr weitläufig war, als Dom: 17. postTriniti nac h der Früh Predigt auf der Cantzel abgelesen, unddenen Herren Geistl. und Schul Dienern be y der Beysetzung jedenein Honorarium gereichet, aber an ordinairen Gebühren nichtserleget".

  • Quellen 
    1. [S883] GEDCOM AF Neidel 26.02.2018 (12-2018), Michael Neidel, S-EAC-2018-02.
    2. [S765] Familienchronik des Geschlechtes Spitzner, Erich Weise (Hg.), (Dresden 1936).
      S. 34
    3. [S1012] Sterbebuch Reichenbach 59/1764, S. 133.
      S. 34
    4. [S765] Familienchronik des Geschlechtes Spitzner, Erich Weise (Hg.), (Dresden 1936).
      S. 32