Martius Familiengeschichte

Digitale Blätter der Familie Martius
aus Asch/Egerland

Georg Andreas Conradi[1]

♂ 1659 -    Es gibt 22 Vorfahren aber keine Nachkommen in diesem Stammbaum.

Angaben zur Person    |    Notizen    |    Quellen    |    Ereignis-Karte    |    Alles

  • Name Georg Andreas Conradi 
    Verwandtschaftmit Matthäus Merz
    ~ 8 Nov 1659  Zwickau, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [2
    • Abweichend: 26 Sep 1653 [2]
    Geschlecht ♂ 
    (Fremd-ID) 8FCB0D4BEE5F514B97C1939712980FC89EBE 
    (Fremd-ID) F6230276B315D711B176A8D8153BBA1D0F51 
    Geschwister 7 Geschwister 
    Personen-Kennung I2147485086  Martius
    Zuletzt bearbeitet am 13 Jan 2019 

    Vater Vorfahren Andreas Conradi Verheiratet: 3x3x ,   13 Okt 1596, Zwickau, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   3 Jun 1667, Zwickau, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 70 Jahre) 
    Mutter Vorfahren Christina Schneidewein,   1 Mrz 1625, Neu Schönfels, Lichtentanne, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   18 Apr 1701, Zwickau, SN Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 76 Jahre) 
    Verheiratet 4 Nov 1646  [2
    Familien-Kennung F1734511976  Familienblatt  |  Familienstammbaum

  • Ereignis-Karte Anklicken zum Ausblenden
    Link zu Google Maps~ - 8 Nov 1659 - Zwickau, SN
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Notizen 
    • Appellationsgerichtsrat in Dresden; durch Testament vom 18. Juni1711 Legat zur finanzielle n Unterstützung eines Studiums dermännlichen Nachfahren der Familie Conradi und der Heirat d erweiblichen Nachfahren. Im zweiten Band seiner Chronik der StadtZwickau, SN beschreibt Emil He rzog 1845 das "noch gangbareConradische Gestift" wie folgt: "In seinem Testamente vom 18. Juni stiftete nämlich der Appellationsrath Georg Andreas Conradiauf Niederauerbach, eines hies igen Rathsherrn Sohn, ein Legatvon 3000 mfl. Kapital, von deren Zinsen zu 6 % jährlich 80 fl .zu einem Stipendium für 2 Studenten aus des Stifters oder seinerGattin (geb. Horn) Geschle cht und bei deren Ermagelung fürandere arme Stadtkinder, und andere 80 fl. zu einem Familien -,Heiraths- oder Promotions-Stipendium, der Rest aber theils füreinen milden Zweck zu Dresd en, theils für die Administrationdes Gestifts verwendet werden sollten. Das Kapital wurde sp äterdurch Zinsenzuschlag auf 2700 Thaler erhöht, während dieStipendien, deren Collatur de m Rathe zusteht, seit 1767 inFolge der Reduction des Zinsfußes bis auf je 35 Thlr. 14 gr. 1 0pf. verringert werden mußte" (Seite 576). Die entsprechendenAkten werden im Stadtarchiv Zw ickau aufbewahrt. DieFeststellungen, wer aus der Familie Spitzner aus derConradischen Stift ung berechtigt sein könnte, wurden teilweisenoch bis in das frühe 20. Jahrhundert fortgeführ t.

  • Quellen 
    1. [S883] GEDCOM AF Neidel 26.02.2018 (12-2018), Michael Neidel, S-EAC-2018-02.
    2. [S1033] Robert Strauch, Berlin, BE, Schreiben an den Verfasser vom 11. Februar 2011 (Sadttarchiv Zwicka u III t 10 Nr. 29 b).