Martius Familiengeschichte

Digitale Blätter der Familie Martius
aus Asch/Egerland

Martius-Wein

Wieso ist die »Cooperativa Agricola Falset-Marçà« überhaupt bereit, uns Wein der Marke Martius zu keltern?

Dazu ein kleiner Ausflug in die Geschichte Spaniens.

Römisches Reich

Das antike Römische Reich (Imperium Romanum) beherrschte in seiner Blütezeit u.a. alle Länder des weiteren Mittelmeergebiets. Die eroberten außeritalienischen Herrschaftsgebiete wurden in Form von Provinzen verwaltet. Dazu gehörte seit 197 v. Chr. Spanien, das zunächst in zwei Provinzen, Hispania citerior (Norden und Osten) und Hispania ulterior (Süden und Westen), unterteilt wurde.

Intensiver Weinbau beherrschte diese Region schon Jahrhunderte vor ihrer Zeit als römische Provinz, erlangte jedoch unter den Römern eine größere wirtschaftliche Bedeutung. Funde von Amphoren in Rom belegen, dass dort zu jener Zeit spanischer Wein allgemein gern getrunken wurde, dass sich aber die Weine aus Tarragona – Herkunftsbezeichnung: Hispania Tarraconensis – besonders großer Beliebtheit erfreuten. Als Proviant römischer Soldaten kam dieser Wein bis nach England.

Im Umland von Tarraco errichteten die Römer wie überall in ihren Machtbereichen Militärlager (castra). Eine Einheit der 8. Legion »Legio VIII Hispaniensis«, die in der Provinz Hispania Tarraconensis gegen aufständische Iberer kämpfte, soll es gewesen sein, die etwa 35 km nordwestlich von Tarraco ein solches Castrum errichtete und ihm den Namen »Martius« gab (»Dem Gott des Krieges geweiht« – nach Mars, dem römischen Gott des Krieges). Ob dieser Außenposten vielleicht nur dazu diente, bequemer an den vorzüglichen Wein zu kommen, der dort bereits seit Menschengedenken gekeltert wurde?

Aus den militärischen Lagern des römischen Heeres wurden früher oder später in aller Regel bürgerliche Siedlungen. So auch hier. Die sich aus dem Castrum entwickelnde Ortschaft behielt den Namen Martius im Prinzip bei, sprachlich veränderte er sich jedoch im Laufe der Zeit zu Marçà.

Marçà

Montsant

Das kleine Weindorf Marçà mit (2009) 649 Einwohnern liegt im südlichen Teil des Weinbaugebiets Priorat, 3 km entfernt von des­sen Hauptort Falset, das auch nur (noch) 2.864 Einwohner zählt.

Das Priorat liegt in den steilen Hügeln der Serra de Montsant mit zum Weinanbau gut geeignetem Schieferboden. Es ist Kataloniens älteste weinbaubetreibende Region und hatte ihren Ruf eigentlich seit der Römerzeit stetig gefestigt. Im Mittelalter zählte die Region zu den bedeutendsten Weinbaugebieten Spaniens. Doch im 20. Jh. litt es durch Landflucht unter einem stetigen Bevölkerungsrückgang und damit unter Niveauverlust. Wirtschaftliche Zwänge führten zu Weinkeller-Schließungen. Um diesem Schicksal zu entgehen, fusionierten 1998 die beiden Weinbauern-Genossenschaften von Falset und Marçà zur »Cooperativa Agricola Falset-Marçà«.

Die Verhältnisse besserten sich danach tatsächlich. In der Branche erzählt man sich dazu aber, dass vor allem das Engagement des jungen Önologen Jordi Alonso die Genossenschaft entscheidend nach vorn gebracht hat. Seitdem wehe im traditionellen Keller der Cooperativa Agricola Falset-Marçà ein frischer Wind, heißt es. Alle Weinberge sind per EDV nach Alter und Rebsorte erfasst und werden bei der Ernte genau selektioniert. Neue Gärtanks mit kontrollierter Temperatur wurden installiert und zum besseren Ausbau der Rotweine neue Barriques angeschafft.

Jordi Alonsos gelungene Kreationen erneuerten nicht nur den Ruf der Agricola Falset-Marçà, sondern trugen wesentlich dazu bei, dass bereits im Jahr 2001 das gesamte Gebiet des Priorat zur höchsten spanischen Qualitätsstufe DOCa (Denominación de Origen Califada) erhoben wurde. Zurzeit sind die Anbaugebiete Priorat und Rioja die beiden einzigen, die diese höchste Herkunftsbezeichnung tragen dürfen.

Jordi Alonso war es auch, der 1999 auf die Idee kam, in Rückbesinnung auf die Geschich­te von Marçà eine neue Weinmarke mit Namen »Martius« zu kreieren. Aber so sehr die Qualität der von ihm unter diesem Namen gekelterten Weiß-, Rot- und Rosé-Weine mit hohen bis höchsten Auszeichnungen bedacht wurden, so wenig setzte sich die neue Mar­ke international durch. Mangels Verkaufserfolgs wurde sie 2004 wieder aufgegeben.

Die Nachfolge des Martius-Weins hat die Marke »Ètim« angetreten.

Einzig für die Großfamilie Martius wird aufgrund guter persönlicher Beziehungen zwischen der Cooperative und der deutschen Importeurin auf deren Wunsch Wein in der ursprünglichen Qualität und mit der ursprünglichen Bezeichnung Martius hergestellt.

Die Weine des Jahrgangs 2013

Martius Selection Negre 2013

label Die Trauben dieses Weines stammen von über zwanzig Jahre alten Reben, die zwar mittlerweile ertragsarm sind, aber höchste Qualität hervorbringen. Durch den geschickten Ausbau aus 80 % Garnacha und 20 % Cariñena entstand ein konzentrierter Rotwein mit einer besonders starken Ausprägung der für das Weinanbaugebiet des Priorat (Montsant) typischen Eigenschaften. Die Farbe ist von intensivem, tiefdunklem Kirschrot mit violetten Tönungen. Nicht minder typisch ist sein starker Alkoholgehalt von 14,5 % vol. Dennoch hat er einen ausgewogenen und ausgesprochen weichen Geschmack mit viel Volumen. Und nicht zuletzt mit seinen intensiven Aromen von Kirschen, Himbeeren und Walderdbeeren verkörpert er die Persönlichkeit der Weine des Priorat (Montsant). Im Abgang ist er lang und nachhaltig angenehm. Er ist ein jugendlich-frischer Wein, der zur Steigerung seines Genusses etwa eine Stunde vorher dekantiert werden sollte. Die optimale Trinktemperatur liegt bei etwa 16 °C. Auch eine weitere Lagerzeit in der Flasche dürfte ihm sicher nicht schaden. Seine Gesamtlager­fähigkeit liegt bei mindestens acht Jahren. Der Martius Selection Negre 2013 kann viele Gerichte begleiten. Ideal geeignet ist der Wein für alle Arten von Reisgerichten, zu Pasta und zu weißem Fleisch. Der Flaschenverschluss ist ein Naturkorken.

Martius Selection Blanc 2013

Dieser Wein ist zu 100 % aus den Trauben der Garnacha Blanc-Rebe gekeltert, einer Reb­sorte, die wegen ihrer Ertragsarmut auszusterben drohte, jedoch dank der intensiven Bemühungen der Cooperativa Agricola Falset-Marçà langsam für das kleine Weingebiet des Priorat wieder an Bedeutung gewinnt.

10 % des Weines wurden in neuen französischen Eichenfässern mit regelmäßiger Baton­nage fermentiert, 90 % lagerten zu ihrer Fermentation fünf Monate in Edelstahltanks auf der Hefe. Damit ist dem Weinkeller ein angenehm frischer, aromatischer Wein mit einem gewissen Volumen und einer angenehmen Geschmeidigkeit gelungen. Seine Farbe ist von einem schönen, strahlenden Hellgelb. Wie dafür geschaffen wirkt sein leichter Duft nach Zitronen, Grapefruit und Orangenblüten, ergänzt durch einen Hauch von Vanille, während sein Geschmack durch eine ausgewogene Säure und einen langen Abgang überzeugt. Insgesamt ist der Martius Selection Blanc 2013 ein Wein, der durch den speziellen Fassausbau seiner hochwertigen Trauben besondere Komplexität und große Eleganz zeigt.

Er ist ein guter Begleiter zu Fisch, Reis, Salaten und Nudelgerichten. Auch zu gebratenem oder gebackenem Geflügel passt er gut. Die optimale Temperatur für den Verzehr liegt bei 10–12 °C. Wie bei Weißweinen üblich, sollte seine Lagerzeit 3–4 Jahre möglichst nicht überschreiten. Der für die Weine des Priorat typische hohe Alkoholgehalt beträgt 14,0 % vol. Der Flaschenverschluss ist ein Naturkorken.

Martius Selection Rosat 2013

Dieser Rosé-Wein wurde zu 100 % aus der roten Garnacha-Traube gewonnen. Jedoch wurde nicht wie beim Martius Negre die Maische, sondern nur der reine Traubensaft (Most) vergoren. Durch diese Behandlung erfuhr der Wein seine hellere Rotfärbung mit gleichwohl intensiven kirschroten und violetten Reflexen. Und sein Geschmack ist deshalb besonders mild und vielfältig, feingliedrig und fruchtig. Seine süßen Tannine sind als typisches Merkmal der Garnacha-Traube aus dem Priorat (Montsant) deutlich herauszuschmecken.

Der Martius Selection Rosat 2013 wirkt im Mund weich, groß und sehr cremig und die Nase vermag wie beim Martius Negre reiche Aromen von Kirsche, Erdbeere und Waldfrüchten zu spüren. Vor allem gelang es durch seine besonders darauf ausgerichtete Verarbeitung, die ungewöhnliche Kraft und ausgewogene Säure des Martius Negre auch im Martius Rosat zu erhalten.

Dieser Wein passt zu jeder Jahreszeit, ist aber sicher ein besonders gut geeigneter Begleiter gemütlicher Frühjahrs- und Sommer-Abende. Es schmeckt perfekt zu Pasta und Fleisch. Seine ideale Trinktemperatur liegt bei 12–14 °C. Der für die Weine des Priorat typische hohe Alkoholgehalt beträgt 15,1 % vol. Der Flaschenverschluss ist ein Naturkorken.

Bildquelle: Wikipedia